Doppelnähte: die französischen Naht einfach erklärt

25. October 2018 0 Comments

Doppelnähte, wie die französische Naht, eignen sich hervorragend zum Nähen feiner Stoffe wie Chiffon, Spitze und Nylon. Und das Beste: du sparst dir lästiges Versäubern der Stoffe, da die Schnittkanten durch die zweite Naht eingeschlossen werden. Super, oder? In diesem Beitrag erkläre ich dir, wie du eine französische Naht nähst, wie viel Nahtzugabe du berechnen solltest und für welche Nähprojekte sich die Naht am Besten eignet. Also, lass uns gleich loslegen..

Das Nähen mit feinen Stoffen kann schnell zur Herausforderung werden. Viele Stoffe wie leichte Viskose, feine Spitze oder Nylon lassen sich nur schwer mit einer normalen Haushaltsmaschine vernähen. Wenn der Stoff im Transportmechanismus eingezogen wird, kann im schlimmsten Fall nur noch die Schere helfen. Um das zu verhindern, solltest du bei feinen Stoffen mit Nähten arbeiten, bei denen du die Stoffe nicht vorher mit einem Zick-Zack-Stich versäubern musst, sogenannte Doppelnähte.

Bei Doppelnähte werden die Stoffschnittkanten mit der zweiten Naht eingeschlossen und müssen daher nicht gekettelt werden. Diese Nähte eignen sich besonders bei feinen Stoffen, da die zusätzliche Stoffschicht nicht stark aufträgt und am Ende nicht sichtbar ist.

Eine französische Naht nähen: Schritt-für-Schritt Anleitung

1. Die Stoffkanten liegen links auf links (die schönen Seiten oben!) aufeinander. Steppe alles mit einem Zentimeter Nahtzugabe zusammen.

eine französische Naht nähen- Erklärung

2. Schneide die Nahtzugabe nun vorsichtig auf circa 0,3 Zentimeter zurück.

eine französische Naht nähen- Erklärung

3. Lege die Stoffteile nun genau in der Nahtrille rechts auf rechts aufeinander und bügle den Bruch ein. Stecke alles mit Stoffnadeln oder Stoffklammern fest.

eine französische Naht nähen- Erklärung

4. Steppe nun den Bruch 6 mm breit ab. Die Schnittkanten werden mit dieser Naht eingeschlossen. Das Fältchen kannst du nun noch von Innen nach hinten einbügeln.

eine französische Naht nähen- Erklärung

FERTIG!

QUICK-TIPPS: das solltest du beim Nähen einer französischen Naht beachten

✂️Setze eine Geradstichplatte und einen Geradstichfuß ein, damit die feinen Stoffe nicht in den Transportmechanismus gezogen werden.

✂️ Die Nahtzugabe bei der französischen Naht beträgt 1 cm.

✂️Die französische Naht eignet sich nicht für Rundungen und sollte daher nur als gerade Naht eingesetzt werden.

✂️Eignet sich besonders bei transparenten Stoffen, wie Chiffon.

✂️Lingerie und Blusen sind somit tolle Nähprojekte für die französische Naht.

 

AUF PINTEREST MERKEN

 

 

maria

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS